Buchvorstellung: „Support your Sisters, not your Cisters – Über die Diskriminierung von Trans*Weiblichkeiten“

Freitag| 13.7.2018 | 19:00 Uhr

FaulenzA stellt ihr Buch „Support your Sisters, not your Cisters – Über die Diskriminierung von Trans*Weiblichkeiten“ vor. Workshop zur inhaltlichen Einführung + aktuelle Beispiele, die zeigen dass selbst feministische Räume kein save-space für Trans*frauen sind.
-Trans*misogynie“ als ein Zusammenwirken von verschiedenen Unterdrückungsformen, nämlich: Feminitätsfeindlichkeit (Misogynie), Trans*phobie, Klassismus und Ableismus.
-Trans*misogynie in (queer)feministischer Szene, -Frauen*Räume /FLT*I*Räume und Ausschlüsse von Trans*Frauen -Das „Sozialisationsargument“, mit dem Ausschlüsse von Trans*Frauen begründet werden -Trans*gender Day of Remembrance zum Gedenken der ermordeten Trans*menschen (größtenteils Trans*Frauen of Colour) -die diskriminierende Weise, wie im Feminismus manchmal Körperlichkeit thematisiert wird (zB Genitalien, Menstruation).

Vortrag: „Chancen eines Feministischen Antifaschismus – Von historischen Kontinuitäten zu aktueller Praxis“

Wir werden täglich mit (hetero-)sexistischer Propaganda aus konservativen und völkisch-nationalistischen Kreisen konfrontiert und selbst in antifaschistischer Theorie und Praxis bleibt das oft unwidersprochen. Deshalb wollen wir dazu beitragen, dass der Antifeminismus von Rechts genauso wie der Sexismus in den eigenen Reihen von der Antifa mehr in den Fokus genommen wird. Beides verdient einen selbstverständlichen und entschlossenen Widerstand. Wir gehen in unserem Vortrag auf historische Kontinuitäten von rechtem Antifeminismus ein und analysieren seine Widersprüche und Funktionen für faschistische Bewegungen. Auszerdem versuchen wir die Historie (fehlender) antisexistischer Organisierung gegen Rechts zu skizzieren und Bezüge auf aktuelle Praktiken zu ziehen. Danach wird gemeinsam über feministische Realitäten antifaschistischen Handelns, Strategien und Taktiken diskutiert, um Patriarchat und (Neo-) Faschismus langfristig den Arsch aufzureißen. „Alerta alerta f_antifascista!“