IUVENTA: Seenotrettung – Ein Akt der Menschlichkeit

5. Mai 2019, 17:30 Uhr, Kino-Toni, Antonplatz, 13086 Berlin

Eine Gruppe junger engagierter Menschen gründet im Herbst 2015 in Berlin die Initiative JUGEND RETTET. Über eine Crowdfunding-Kampagne kaufen sie einen umgebauten Fischkutter und taufen ihn auf den Namen „Iuventa“. Im darauffolgenden Jahr startet ihr Schiff zu seiner ersten Mission und schließt sich den Schiffen verschiedener NGOs, der italienischen Küstenwache sowie der Marine an. Nach fast zwei Jahren Einsatz und ca. 14.000 auf hoher See geretteter Menschen wurde im August 2017 das Schiff plötzlich beschlagnahmt und von den italienischen Behörden in Lampedusa festgesetzt. Seitdem kursiert u.a. der Vorwurf der Kooperation mit Schlepperbanden. Eine Anklage ist jedoch bis heute nicht erfolgt. Die bewegende Geschichte wurde von Regisseur Michele Cinque festgehalten. Über ein Jahr lang verfolgt der Film das Leben der jungen Protagonist*innen, fängt die gesamte Spanne der Mission ein, beginnend mit dem Moment, in dem sie in See stechen und ihr unglaubliches Vorhaben wahr wird, bis zu dem Punkt, an dem dieser mit der politischen Realität kollidiert.

Michele Cinque (Darsteller, Regisseur) Mehr Infos zum Film: http://www.iuventa-film.de/ Eintritt auf Spendenbasis 1

Dokumentarfilm: White Terror

28.01.2019, 19Uhr, Bunten Kuh, Bernkastler Str.78, 13088 Berlin

White Terror – Eine Doku von Daniel Schweizer aus dem Jahr 2005 über neofaschistische  Strukturen. In der 95 minütigen Doku macht sich der Regisseur auf die Suche nach dem weltweit operierenden White-Power-Netzwerk “Blood and Honour“. Daniel Schweizers Film fand nur schwer einen Verleih. Außerdem wurde er bei seiner Arbeit sehr oft von der Polizei gehindert, die ihm immer wieder das Filmen auf Demonstrationen untersagte. Es sollte ein differenziertes Bild der Skinhead-Szene ergeben und gleichzeitig zeigen, wie die rechte Musikszene im unpolitischen Oi!-Lager Fuß zu fassen versucht. Bei süßem und salzigem Popcorn und leckerem Tee laden wir Euch ein, gemeinsam die Doku zu schauen und gern im Anschluss darüber zu sprechen.

Trigger-Warnung: Es werden Bilder und Äußerungen innerhalb der Doku zu sehen sein, welche sehr antisemitisch, rassistisch und menschenverachtend sind.

 

 

Konzert

Freitag, 30.11.2018, 20 Uhr, Bunte Kuh, Bernkasterler Str 78, 13088 Berlin

Nicht labern… Machen! DIY heißt det Zauberwort !!! In diesem Sinne: MBK is ne kleine UNkommerzielle Partyreihe mit Musikhintergrund im Namen der Toleranz. Die Idee dahinter: Durch musikalische Kontraste, die unterschiedlichsten Menschen zusammenzuführen und über Musik zu verbinden. Konzerte, DJs und kreativer Blödsinn oder einfach nur ne gute Zeit haben und tanzen. Weltretten im Kleinen sozusagen!
Ein großer Spendentopp steht auch bereit und alle Einnahmen gehen DIREKT an die Bands! Die BunteKuh und wir erwarten Euch mit offenen Armen: MBK die 2te! Ma kieeecken, watt passiert…
Diesmal mit dabei:
– DJ GUMMIHOPSE / 80er / Goth, Punk, Ska, Psychobilly, Pop
– Human Traces live / Progressive Metal / Thall
– Keine Idole live / HipHop
– Red Strict Area live / Indie / Rock / Experimentelle Musik

Lesung mit dem Autor Roland Schneller: Pseudo

Mittwoch, 18.7.2018, 19:00 Uhr, Bunte Kuh, Bernkasteler Str.78, 13088 Berlin

Die Geschichte eines Jugendlichen der in den 80ern zur Punkszene, die sich immer Samstags auf einem Spielplatz in Kiel traf, fand und dazugehören wollte. Respekt konnte er bei den Punx bekommen, wenn er die neusten Punk-platten hatte. Dazu kam noch ein sportlicher Alkoholkonsum, der nur vom leeren Geldbeutel gebremst wurde. Auch lebten in der Zeit noch viele Altnazis, welche das Leben der Punx nicht gerade einfacher machten. Die Spannende Lebensgeschichte von Roland Scheller der seine Erfahrungen aus der Punk- und Skin Szene anschaulich darstellt.

Buchvorstellung: „Support your Sisters, not your Cisters – Über die Diskriminierung von Trans*Weiblichkeiten“

Freitag| 13.7.2018 | 19:00 Uhr

FaulenzA stellt ihr Buch „Support your Sisters, not your Cisters – Über die Diskriminierung von Trans*Weiblichkeiten“ vor. Workshop zur inhaltlichen Einführung + aktuelle Beispiele, die zeigen dass selbst feministische Räume kein save-space für Trans*frauen sind.
-Trans*misogynie“ als ein Zusammenwirken von verschiedenen Unterdrückungsformen, nämlich: Feminitätsfeindlichkeit (Misogynie), Trans*phobie, Klassismus und Ableismus.
-Trans*misogynie in (queer)feministischer Szene, -Frauen*Räume /FLT*I*Räume und Ausschlüsse von Trans*Frauen -Das „Sozialisationsargument“, mit dem Ausschlüsse von Trans*Frauen begründet werden -Trans*gender Day of Remembrance zum Gedenken der ermordeten Trans*menschen (größtenteils Trans*Frauen of Colour) -die diskriminierende Weise, wie im Feminismus manchmal Körperlichkeit thematisiert wird (zB Genitalien, Menstruation).

Sommerferienprogramm in der Bunten Kuh

In den Sommerferien bieten wir euch verschiedene Ausflüge. Bitte beachtet dass wir für einige Ausflüge eine Voranmeldung benötigen.

 

Freitag, 06.07.2018 | 17 Uhr | Boxtraining für Kids

Dienstag, 17.07.2018 | 16 Uhr | Schwimmen am Orankesee

Freitag, 20.07.2018 | 17 Uhr | Boxtraining für Kids

Montag, 23.07.2018 | 10 Uhr | Kletterpark Wuhlheide | Voranmeldung notwendig

Dienstag, 24.07.2018 | 16 Uhr | Schwimmen am Orankesee

Mittwoch, 30.07.2018 | 10 Uhr | Siebdruckworkshop | Druck dein eigenes T-shirt

Dienstag, 31.07.2018 | 16 Uhr | Schwimmen am Orankesee

Mittwoch, 01.08.2018 | 13 Uhr | Go Kart | Voranmeldung notwendig

Dienstag, 07.08.2018 | 16 Uhr | Schwimmen am Orankesee

Donnerstag, 09.08.2018 | 13 Uhr | JUMP House | Voranmeldung notwendig

Freitag, 10.08.2018 | 17 Uhr | Boxtraining für Kids

Freitag, 17.08.2018 | 17 Uhr | Boxtraining für Kids

Dienstag, 28.08.2018 | 16 Uhr | Schwimmen am Orankesee

 

Vortrag: „Chancen eines Feministischen Antifaschismus – Von historischen Kontinuitäten zu aktueller Praxis“

Wir werden täglich mit (hetero-)sexistischer Propaganda aus konservativen und völkisch-nationalistischen Kreisen konfrontiert und selbst in antifaschistischer Theorie und Praxis bleibt das oft unwidersprochen. Deshalb wollen wir dazu beitragen, dass der Antifeminismus von Rechts genauso wie der Sexismus in den eigenen Reihen von der Antifa mehr in den Fokus genommen wird. Beides verdient einen selbstverständlichen und entschlossenen Widerstand. Wir gehen in unserem Vortrag auf historische Kontinuitäten von rechtem Antifeminismus ein und analysieren seine Widersprüche und Funktionen für faschistische Bewegungen. Auszerdem versuchen wir die Historie (fehlender) antisexistischer Organisierung gegen Rechts zu skizzieren und Bezüge auf aktuelle Praktiken zu ziehen. Danach wird gemeinsam über feministische Realitäten antifaschistischen Handelns, Strategien und Taktiken diskutiert, um Patriarchat und (Neo-) Faschismus langfristig den Arsch aufzureißen. „Alerta alerta f_antifascista!“